Das alte Kaufhaus


Altes Kaufhaus, Barockfassade
Altes Kaufhaus, Barockfassade

Direkt am alten Hafenbecken liegt auf der östlichen Seite der Fischmarkt.

1302 wurde hier schon ein "Häringshus", das spätere Kaufhaus, urkundlich erwähnt. Der Handel mit Heringen aus Holland und der Ostsee und das vom Herzog verbriefte Vorrecht zur Umverpackung der Fische für den Weitertransport in den Süden des Landes stellte eine wichtige Einnahmequelle für die Lüneburger dar. Bis 1745 wurde das Kaufhaus nach und nach erneuert. Aus dieser Zeit stammt die barocke Fassade, die bis heute erhalten ist.

1959 fiel das restliche Gebäude einer Brandstiftung zum Opfer. Der Wiederaufbau war rein zweckmäßig und beherbergte viele Jahre die freiwillige Feuerwehr Lüneburg Mitte.

altes Stadtwappen im Giebel
altes Stadtwappen im Giebel

1302 wurde hier schon ein "Häringshus", das spätere Kaufhaus, urkundlich erwähnt. Der Handel mit Heringen aus Holland und der Ostsee und das vom Herzog verbriefte Vorrecht zur Umverpackung der Fische für den Weitertransport in den Süden des Landes stellte eine wichtige Einnahmequelle für die Lüneburger dar. Bis 1745 wurde das Kaufhaus nach und nach erneuert. Aus dieser Zeit stammt die barocke Fassade, die bis heute erhalten ist.

1959 fiel das restliche Gebäude einer Brandstiftung zum Opfer. Der Wiederaufbau war rein zweckmäßig und beherbergte viele Jahre die freiwillige Feuerwehr Lüneburg Mitte.

heutige Ansicht in der Kaufhausstraße
heutige Ansicht in der Kaufhausstraße
Ansicht von der Wasserseite
Ansicht von der Wasserseite
altes Kaufhaus bei Nacht
altes Kaufhaus bei Nacht


 

 

Vor wenigen Jahren bekam die Feuerwehr einen Neubau an anderer Stelle und das alte Kaufhaus wurde zu einem Hotel umgebaut.