Das Stadt-Theater


Theater, Haupteingang
Theater, Haupteingang

Als "Lüneburger Bühne" entstand 1946 das erste Theater in Lüneburg. Gespielt wurde in der Turnhalle des Turnvereins MTV Treubund an der Lindenstraße 30. Dort fanden mehr als 500 Zuschauer Platz. Die Halle war zunehmend marode und es gab erste Überlegungen zum Abriss. Darum wurde 1961 der Theaterspielbetrieb in das ehemalige Globe-Kino am heutigen Standort des Theaters verlegt. Dieses Gebäude aus den 1950er Jahren wurde 1995/96 während der Intendanz von Jan Aust (1991–2010), einem bekannten deutschen Schauspieler, Theaterregisseur und -intendant, grundlegend saniert und umgebaut.

2014 war wieder eine Erneuerung des großen Hauses notwendig, es bekam eine neue Bestuhlung und das Dach wurde nach aktuellen energetischen Gesichtspunkten ausgestattet.

Die Studiobühne T.NT (Treffpunkt. Neues Theater) wurde 1979 im Obergeschoss eines Hauses an der Ritterstraße eröffnet. 1986 wurde die Amateurbühne "Niederdeutsche Bühne Sülfmeister e. V." gegründet, deren plattdeutsche Aufführungen im T.NT stattfinden. Nachdem das neue Stadttheater fertig renoviert war, zog auch das T.NT 1996 in den Komplex des Stadttheaters um.

2009 wurde das neben dem Großen Haus gelegene Junge Theater T.3 eröffnet. Hier werden unterschiedliche Aufführungen für Kinder gezeigt (Märchen, Puppentheater, Ballett und Familienkonzerte).

2012 wurde die neu gebaute Musikschule in unmittelbarer Nachbarschaft des Theaters eröffnet und wird von diesem für reine Musikveranstaltungen genutzt.

Das Lüneburger Stadttheater ist eines der kleinsten Dreispartenhäuser in Deutschland. Es werden nicht nur Theaterstücke aller Stilrichtungen aufgeführt, sondern auch Opern und Operetten sowie Ballett und Tanztheater. Obwohl die finanziellen Mittel des Theaters Lüneburg begrenzt sind, ist es keine 'Provinzbühne'. Es kann sich mit Erfolg gegen die zahlreichen Häuser des nahe gelegenen Hamburg behaupten.

Großes Haus

Das Große Haus bietet 21 Reihen für 542 Zuschauer. Die Reihen sind so breit wie die Bühne und durchgetreppt. Es gibt keine Sichtbehinderung. Das Haus ist barrierefrei zugänglich.

Eingang Großes Haus
Eingang Großes Haus
Innenraum
Innenraum

Junge Bühne T.3

Seit 2009 gibt es die Junge Bühne T.3., sie bietet 140 Plätze bei freier Platzwahl. Die Reihen sind so breit wie die Bühne und durchgetreppt. Es gibt keine Sichtbehinderung. Das Haus ist barrierefrei zugänglich.

Junge Bühne T.3
Junge Bühne T.3

Studiobühne T.NT

Das Studio T.NT (Treffpunkt.NeuesTheater) bietet 99 Plätze bei freier Platzwahl und ist durchgetreppt. Der Zuschauerraum liegt im Untergeschoss und ist per Fahrstuhl barrierefrei zugänglich

T. NT
T. NT

Musikschule der Hansestadt Lüneburg

Seit der Spielzeit 2013/2014 finden alle Kammerkonzerte und die Konzerte im Rahmen der Norddeutschen Kammerakademie im Vortragssaal der Musikschule statt. Der Raum umfasst 199 Plätze bei freier Platzwahl. 

neue Musikschule
neue Musikschule


Der Elefant auf dem Dach des T.NT stand früher auf dem Dach der Theaterkasse. Das 300 kg schwere Tier ist aus Styropor. Es wurde ursprünglich für eine Produktion von der Operette „Der Vetter aus Dingsda“ angefertigt.


Spielplan hier