Das Lösecke-Haus


ehemaliges Löseckehaus
ehemaliges Löseckehaus

Im Erdgeschoss ein guter Italiener, im Kellergewölbe ein Irish Pub mit Livemusik - oft haben wir dort gesessen. 

Anfangs des 16. Jahrhunderts wurde dieses Haus errichtet und von Bierbrauern genutzt. Das Kellergewölbe stammt noch aus dieser Zeit. 1857 hat ein Feuer die oberen Stockwerke vernichtet, diese wurden nach alten Plänen von 1800 wieder aufgebaut. 1888 gründete Georg von Lösecke hier seine Wein- und Spirituosenhandlung und kaufte 1905 das Nachbarhaus Nr.2 dazu. Im Keller und in Nr.2 wurde Schnaps, später feine Liköre hergestellt, unter anderem den "Sülfmeister", den es heute noch gibt, wenn auch von einem anderen Hersteller. Im Erdgeschoss befanden sich die Verkaufsräume.

Dachreiter
Dachreiter

In den 1960er Jahren wurde die Produktion eingestellt und die Rezepturen sowie das Haus Nr. 2 verkauft. Der Handel wurde fortgeführt bis 1991, dann zog die evangelische Jugend in das Haus Nr.3 ein. 1994 wurde auch dieses Haus verkauft. Nach aufwändigen Restaurierungsarbeiten entstand im Kellergewölbe ein irischer Pub und im Erdgeschoss ein italienisches Restaurant. Die oberen Etagen wurden zu Wohnungen umgebaut, - mit Blick entweder auf die Ilmenau oder auf die alte Kneipenmeile, denn dieses Haus steht direkt am Stintmarkt..

 

Ein verheerendes Feuer zerstörte am 2.12.2013 das komplette Gebäude, aus löschtechnischen Gründen musste der Abriss noch in der Nacht begonnen werden. Nur der Keller konnte erhalten werden. 

Inzwischen steht an der selben Stelle wieder ein Haus, das fast genauso aussieht wie das alte. Es wurde nach alten Plänen errichtet, nur der Brandschutz ist heute besser. Der Irish Pub und der Italiener sind wieder eingezogen. Es ist fast so als wäre nichts passiert.