Das Ostpreußische Landesmuseum


 Ostpreußisches Landesmuseum, alter Eingang Ritterstraße
Ostpreußisches Landesmuseum, alter Eingang Ritterstraße

Nach dem zweiten Weltkrieg siedelten sich sehr viele ostpreußische Flüchtlinge im Raum Lüneburg an. Diese entwurzelten Menschen hatten das Bedürfnis, in der fremden Welt die Erinnerung an ihre Heimat und ihre Kultur zu bewahren. 

altes Kaufhaus
altes Kaufhaus

Mit Hilfe der vertriebenen Ostpreußen richtete der Forstmeister Hans-Ludwig Loeffke 1958 das Ostpreußische Jagdmuseum im Lüneburger Alten Kaufhaus ein. Das Hauptthema des Museums war die Jagd, der Wald, das Wild und die Pferde Ostpreußens. 

1959 wurde  das Alte Kaufhaus und die Bestände des Museums durch Brandstiftung vernichtet.

Nach mehreren Jahren des erneuten Sammlungsaufbaus erfolgte 1964 die Neueröffnung in der Salzstraße 26, im späteren Naturmuseum. Heute ist das Haus ein privates Wohnhaus. 

Aus dem Jagdmuseum entstand das Ostpreußische Landesmuseum in Lüneburg, das einzige in Deutschland, das die reiche Kultur und Geschichte Ostpreußens so umfassend behandelt.

Salzstraße 26
Salzstraße 26

Es erinnert an die ostpreußische Landschaft, Tierwelt, Kultur und an die Herausbildung der Provinz Ostpreußen, die 700 Jahre zu Deutschland gehörte. Die Aufgabe des Museums war und ist die Bewahrung und Erforschung der Geschichte und Kultur Ostpreußens.

In den 1980er Jahren wurde schließlich in der Ritterstraße ein neues Gebäude mit 3000 m² Fläche errichtet, welches 1987 eröffnet wurde.

2010 übernahm das Museum das benachbarte Brauereimuseum. Das Museum erhält außerdem eine deutsch-baltische Abteilung.

2014 bis 2018 fand eine umfangreiche Modernisierung und Erweiterung des Museums statt. So wurde das unmittelbar benachbarte "Scharffsche Haus" in der Heiligengeiststraße 38 gekauft und als Eingangsgebäude mit Café umgestaltet. In den Obergeschossen befindet sich die Museumsverwaltung und die Bibliothek der deutsch-baltischen Gesellschaft.

 

 



ÖFFNUNGSZEITEN

 

Dienstag–Sonntag: 10:00–18:00 Uhr

https://www.ostpreussisches-landesmuseum.de/