Die Ratsdiele und die grüne Tür


die grüne Tür
die grüne Tür

Ehemals gab es einen mit Fuhrwerken befahrbaren Zugang vom Ochsenmarkt in den Rathaushof. 1409 wurde dieser mit einer Laube überbaut und die Einfahrt mit einem riesigen Portal verschlossen. Der so entstandene zusätzliche Raum diente seitdem als Haupteingang und Vorraum für die benachbarten Gebäude (Große Ratsstube, Gewandhaus).

Für das große Portal existiert eine Anstreicher-Rechnung aus dem Jahre 1527 über 7 Mark für einen Grün-Anstrich. Seitdem ist die Tür immer grün gewesen.

1526 musste die Diele renoviert werden, dabei wurde sie wesentlich vergrößert. Auch die dekorative Gestaltung und die Ausstattung wurde den Verhältnissen entsprechend massiv aufgewertet. Wunderschön bemalten Holzdecken, Fensterrahmen und Wände, geschnitzte Treppengeländer, ein kunstvoll geschmiedetes Tor zum Gewandhaus vermitteln dem Besucher auch heute noch ein Gefühl von Reichtum und Eleganz. 

Rathausdiele
Rathausdiele

Bis vor Kurzem war sie der Haupteingang des Rathauses. Offizielle Gäste des Rates, auswärtige Delegationen oder Interessierte im Rahmen einer Führung betraten hier das Rathaus. Seit 2014 bleibt der Eingang "K" geschlossen, denn zu viele Temperaturschwankungen und Luftfeuchtigkeit schädigen die alten Malereien. Man betritt nun durch den benachbarten Nebeneingang "L" das Rathaus und kommt durch den gereinigten und mit Glas überdachten Taubenhof in die Diele.



.
free counters